Martinstaler für ehrenamtliches Engagement

NRZ
 
Oberbürgermeister Thomas Geisel hat gestern Nachmittag im Rathaus Düsseldorfer mit dem Martinstaler geehrt, die sich in besonderer Weise ehrenamtlich engagiert haben. Das Ehrenamt zählt zu den tragenden Rollen der Gesellschaft und zeichnet sich häufig durch die Bescheidenheit der Helfer aus. Um die Arbeit dieser stillen Helfer zu würdigen, sind Düsseldorfer jedes Jahr aufgerufen, Mitmenschen für den Martinstaler vorzuschlagen, die sich durch besonders vorbildliches ehrenamtliches Handeln verdient gemacht haben.
 
„In den Kirchengemeinden, im Brauchtum, in sozialen Einrichtungen, Vereinen und an zahlreichen anderen Stellen tragen Ehrenamtliche dazu bei, dass Düsseldorf eine lebenswerte Stadt mit menschlichem Antlitz ist“, erklärte der Oberbürgermeister und dankte gestern allen Preisträgern, die „hier so Großartiges leisten“, für ihre „segensreiche Arbeit“. Der Martinstaler wird in diesem Jahr zum 16. Mal verliehen.
 
Das sind die Preisträger 2017:
 
Heike Dammann ist seit knapp 40 Jahren in verschiedenen Feldern im Ehrenamt tätig: 1978 - 1980 in der Kinderbetreuung, Gotenschule; 1983 - 1995 aktiv im Deutschen Sozialwerk; 1995 - 2015 bei der Düsseldorfer Tafel. Seit 2015 macht sie jeden Dienstag in der Aidshilfe Düsseldorf das Frühstück für HIV-positive Menschen und steht als Ansprechpartnerin bereit.
 
Andreas Halfmann ist seit 35 Jahren im Kinder- und Jugendsport tätig. Der Übungsleiter hat die Kanu-AG an der Hulda-Pankok-Gesamtschule gegründet und leitet diese seit 1996 mit hohem Einsatz. Andreas Halfmann weckt bei Kindern und Jugendlichen dabei die Begeisterung für den Paddelsport, aber auch das Bewusstsein für Umwelt- und Naturschutz.
 
Hermann Hegenscheidt ist seit 58 Jahren aktiv in verschiedenen Bereichen im Stadtteil Lierenfeld verwurzelt: Seit 1959 Mitglied im Schützenverein St. Sebastianus Lierenfeld, mit zahlreichen Funktionen: 1973 - 2010 1. Chef; seit 2011 Ehrenchef und Mitglied des Ehrenrates im IGDS; seit 1963 Mitglied im Diözesanverband Köln, derzeit stellvertretender Diözesanbundesmeister; seit 1979 aktiv im Pfarrverband „Eller-Lierenfeld-Augustinus“, seit 2006 im Kirchenvorstand. Seit 1977 ist er im Heimatverein im Ortsteil Lierenfeld tätig und organisiert unter anderem Stadtteilfeste und Martinszüge.
 
Susanne Hertel ist seit zwölf Jahren aktiv in unterschiedlichen Wohlfahrtsverbänden: Diakonie „Telefonieren mit Herz“; Deutscher Kinderschutzbund Düsseldorf: Hilfe im Sekretariat, Sonderveranstaltungen, Betreuung der „Posener Pänz“. Parallel dazu hilft sie seit zweieinhalb Jahren in der Flüchtlingsunterkunft in Gerresheim geflüchteten Menschen als „Soziallotsin“.
 
Hermann-Josef Jann bringt sich seit 27 Jahren intensiv auf der Station für krebskranke Kinder- und Jugendliche der Universitätsklinik Düsseldorf ein. Hermann-Josef Jann hält auch nach dem Aufenthalt im Krankenhaus persönlichen Kontakt zu den jungen Patienten. Besuche bei Palliativ-Patienten und Begleitung der Eltern in ihrer Trauer gehören ebenfalls zu seinem ehrenamtlichen Engagement.
 
Wolf Jenkner engagiert sich seit 30 Jahren für die Belange von Umwelt und Natur, im sozialen Bereich sowie für die Mahn- und Gedenkstätte. Seit 1987 ist er Vorsitzender des Vereins „Rettet unser Naherholungsgebiet Unterbacher See/Eller Forst“. Zudem engagiert er sich bei der Awo Düsseldorf, insbesondere im „zentrum plus“ Unterbach. Seit September 1987 gehört Wolf Jenkner dem Förderkreis der Mahn- und Gedenkstätte an.
 
Jacqueline Joliet ist seit 35 Jahren ehrenamtlich tätig. Bereits als Schülerin war sie im ehrenamtlichen Einsatz im Krankenhausdienst des EVK und in der katholischen Kirche. 1981/1982 organisierte sie in der Studentengemeinde Düsseldorf Unternehmungen mit ausländischen Studenten, um diese in der Landeshauptstadt willkommen zu heißen. 1986/1987 wirkte sie bei dem Projekt „Oral History“ mit (Sammlung von Berichten der Zeitzeugen des Nationalsozialismus im linksrheinischen Düsseldorf). Seit 1992 ist sie Mitglied der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit, engagiert sich für interreligiösen Dialog und Austausch.
 
Klaus-Peter Pfitzmann ist seit 18 Jahren bei den Guttemplern tätig und hilft dort süchtigen Menschen. Seit 2009 ist er Vorsitzender der Gemeinschaft Rheinfels und dabei ständiger Ansprechpartner. Tätig ist er zudem in der Jugendförderung des TC Mannesmann 1951 in Düsseldorf-Mörsenbroich.
 
Monika und Achim Skowronek sind seit 1980 im Bilker Martinsbrauchtum engagiert. Achim Skowronek ist seit 1988 Vorstandsmitglied der Martinsfreunde Bilk. Monika und Achim Skowronek gelten als „Seele der Heimatpflege“ mit ihrem Engagement rund um den Martinszug, mit Veranstaltungen und Laternenausstellung.
 
Günther Steinert engagiert sich seit 14 Jahren im NABU Stadtverband. Dort ist er seit 2006 als 1. Vorsitzender aktiv. Sein besonderer Einsatz galt der langfristigen Anmietung des NABUTOP sowie den zahlreichen Kooperationen mit Unternehmen und mit dem Einzelhandel zum bewussteren Umgang mit Ressourcen.
 
Die Preisträger in der Kategorie „Neue Wege des bürgerschaftlichen Engagements“:
 
Die Futuro Si Initiative für Kinder in Lateinamerika e.V. wurde 1994 von Fridhelm Griepentrog nach einer Reise in das Armenviertel von Nova Iguacu gegründet. Ziel der Initiative ist es, benachteiligte Kinder in Lateinamerika zu fördern. Aktuell werden Schul- und Ausbildungsprojekte in Argentinien, Brasilien, Ecuador, Guatemala und Peru unterstützt bzw. aufgebaut. Vor Ort wird überwiegend mit Einheimischen gearbeitet. Schwerpunkte sind: Gesundheitsarbeit, Erziehung, Ausbildung, Behindertenarbeit und Straßenkinder-Projekte. Regelmäßig organisiert die Initiative in Düsseldorf kulturelle Veranstaltungen, die mittlerweile einen festen Platz im Kulturkalender der Landeshauptstadt haben.
 
SMS. Sei schlau. Mach mit. Sei fit. wurde 2012 durch Prof. Dr. Karsten Müssig ins Leben gerufen. Die Initiative hat es sich zur Aufgabe gemacht, lebensstil-bedingten Erkrankungen im Kinder- und Jugendalter entgegen zu wirken. Die teilnehmenden Kinder im Grundschulalter erhalten über ein Schuljahr hinweg zusätzliche Unterrichtsstunden zur Ernährung und das Bewegungsprogramm „Fitness für Kids“.